Eure Autos

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich muss mich da nicht mit Gerüchten aufhalten. Ich will das Thema jetzt auch nicht zu sehr aufblasen, da gibt es sowieso zu viele veraltete Weisheiten. Das fängt schon mit der Öltemperatur an und endet damit, dass das Öl heute ganz anders ist als früher und sowohl bei niedrigeren Temperaturen schon bessere Eigentschaften hat als auch höhere Temperaturen verträgt. Der Punkt ist, dass dir hier die Temperatur in der Ölwanne auch nicht weiterhilft.
    • Tja. Mir hilft sie weiter. In sofern passt das schon. Und wirklich viel anders ist das Öl nicht (mal von so 0W20-Plörre in manchen Autos abgesehen)... die meisten sind mit 10W40 oder 5W40 unterwegs - außer an den Additiven ist da in den letzten Jahre nicht viel verändert worden.
      Aber wer seinen Wagen bei kalten Temperaturen nach 5km in den Begrenzer jubeln will weil "das Wasser ja schon warm ist", soll es gerne tun.
    • Da ich mir nur im FIS die Öltemperatur anzeigen kann und das auch nur für 15 Sekunden (dann springt der Mist wieder auf den Lap-Timer, danke an Audi, sehr klug) und dann wieder durch das Menü klicken darf, habe ich mir von Race Diagnostics ein Display gekauft, welches das Motorsteuergerät ausliest. Das ganze kommt im Format einer Luftdüse, welche vollständig ersetzt wird.

      Ich fahre mein Auto penibelst warm und schaue mir die Temperatur sehr oft an, daher wollte ich eine dauerhafte Anzeige. Die Anzeige im FIS ist nur ein geglätteter Wert. Ich mach es immer so, dass ich warte, bis die Öltemperatur bei 87-90° ist, dann kann man wohl sicher sein, dass der Motor warm ist. Die Kühlwassertemperatur eilt der Öltemperatur locker 15° voraus, danach kann man meiner Meinung nach überhaupt nicht gehen.

      Das Teil kann zwar noch viel mehr, interessiert mich aber alles nicht ^^

      Hier mal ein Bild, anbei dann noch eines, bei dem sich die Orange mit dem Herbst anfreundet und dann noch eines, bei welchem ich probehalber die 19" aufs Cabrio gepackt habe :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Phil ()

    • @reality Normalerweise gehe ich ja immer mit deinen Meinungen konform.
      Allerdings bin ich mir hier nicht sicher ob du das Feld "moderne Fahrzeuge" nicht zu sehr auf bestimmte Fahrzeuge eingrenzt.

      Immer mehr von diesen "modernen Fahrzeugen" (gerade ab Mittelklasse) habe einen Zusatzheizer für Luft oder Kühlwasser an Bord.
      Der heizt ja unabhängig vom Öl und treibt die Kühlwassertemperatur schnell nach oben.

      Bei meinem W212 zum Beispiel liegen ungelogen nach ca. 900m (Die Bergab von 0 auf 80Km/h gefahren werden) bereits 70°C Wassertemperatur an.
      Nach ca. 3Km ist die Kühlwasseranzeige auf ihrem endgültigen Punkt.

      Klar haben wir din Toleranzausgleich der Anzeige damit die Leute sich nicht über die ständig schwankende Nadel wundern, allerdings halte ich es physikalisch nicht für möglich das in diesen 3Km eine Gesamtöltemperatur von über 50°C anliegt.
      Oder täusche ich mich da so sehr?

      Im W212 habe ich aktuell noch keine Öltemperaturanzeige drinnen, aber beim Octavia hatte ich diese.
      Und gerade im Winter gab es sehr oft die Situation das die Wassertemp jenseits der 80°C hatte, das Öl allerdings noch <50°C.
      Und das teilweise nach 10Km Fahrtstrecke.

      @R210395: Man kann das AMG-Menü bei fast jedem KI codieren. Also einfach mal einen Kollegen mit SD in der Nähe suchen.
    • Also damit wir uns hier nicht falsch verstehen: Ich sage nicht, dass dein Motor betriebswarm ist sobald die Kühlmittelanzeige auf warm steht. Der Punkt ist aber, das Motoröl ist dann ausreichend warm. Selbst wenn da 50 Grad in der Ölwanne sind, geht das Öl danach durch den Wärmetauscher und hat dadurch dann nur einige Grad weniger als das Kühlwasser. Da das heutige Öl auch bei etwas niedrigeren Temperaturen schon bessere Schmiereigenschaften hat, ist das ausreichend. Das ganze schränkt natürlich dann auch die Aussage einer solchen Öltemperaturanzeige ordentlich ein, da das Öl durch die zusätzliche Wärmemenge eben auch schneller erwärmt wird.
      In den letzten Jahren sind viele Maßnahmen erfolgt um dafür zu sorgen, dass die Kaltlaufphase möglichst kurz ist (wegen dem Abgas- und Verbrauchstest versteht sich). In Zukunft wird man auch immer stärker Abgaswärme nutzen. Bis der Motor wirklich komplett betriebswarm ist, also bis alle Bauteile durchgehend Betriebstemperatur haben, dauert es natürlich deutlich länger (aber eben auch deutlich länger als dir die Öltemperatur zeigt).
      Nun ist die Dauer wie ihr hier schon richtig festgestellt habt bei jedem Fahrzeug anders.Und jeder Motor erwärmt sich auch unterschiedlich schnell, schon alleine durch die Materialzusammensetzung der Teile. Wenn nun Modell X nach 10 km warmes Öl meldet und Modell Y nach 15km, sagt das auch nur begrenzt was über den Motor aus. Wenn du also wirklich wissen willst, wann dein Auto bereit ist, dann orientiere dich an den Vorgaben in der Betriebsanleitung oder wem die nicht zusagen, der darf er sich gerne eine Grenzen suchen. Wenn da nun jemand die Ölanzeige unbedingt als Orientierung nehmen möchte, kann er das gerne tun. Eine "Motor ist betriebswarm" Anzeige ist das aber nicht.
    • reality schrieb:

      Also damit wir uns hier nicht falsch verstehen: Ich sage nicht, dass dein Motor betriebswarm ist sobald die Kühlmittelanzeige auf warm steht. Der Punkt ist aber, das Motoröl ist dann ausreichend warm. Selbst wenn da 50 Grad in der Ölwanne sind, geht das Öl danach durch den Wärmetauscher und hat dadurch dann nur einige Grad weniger als das Kühlwasser.
      Und das weisst du woher? Ich lasse mich da gerne durch Quellen überzeugen, bis dahin halte ich das für reine Spekulation.
      Ich kann mir das, so leid es mir tut, nicht vorstellen.
    • Die Funktionsweise eines Wärmetauschers dürfte jedes vernünftige Thermodynamikbuch erklären. Falls es dir darum geht zu lesen, dass die Systeme tatsächlich auch in der Praxis bei vielen Herstellern zum Aufwärmen eingesetzt werden, empfiehlt sich wohl am Besten das Lesen der MTZ (Motortechnische Zeitschrift, Vieweg Verlag). So einfach per Link verfügbar ist die aber nicht, da brauchts dann entweder ein Abo oder eine Bib , die das vorrätig hat.
    • Der ist dran weil der der schon seid Jahren da dran ist. Gibt von Bosch ein verchromten, wo "Bosch - Technik fürs Leben" drauf steht den will ich haben.
      Ich war nun gestern bei meinem Mechaniker, er kam gerade von einer Probefahrt und siehe da, man sieht nichts. Das Fahrzeug ist trocken wie Death Valley. Man sieht eine Flüssigkeitsspur, mehr aber auch nicht. Die Schläuche sind hier und da leicht brüchig. 18 Jahre halt. Nun gibt's ein paar neue Schläuche, ein neuen Benzinfilter und eine Untersuchung des Tankes per Endoskop.