Der offizielle Cruising-Knigge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der offizielle Cruising-Knigge

      Vorwort: Das nachfolgende "Referat" hab ich ursprünglich fürs deutsche Ubisoft-TheCrew-Forum verfasst. Aber da es dort und auch bei Testlesern (die mit der Thematik ansich garnichts anfangen können) so positiven Anklang gefunden hat, möchte ich es euch hier auch nicht vorenthalten. (Außerdem ist mir auf Arbeit grad ein bisschen langweilig. :D ) Vielleicht zaubert es auch hier dem ein-oder-anderen ein Schmunzeln ins Gesicht und ein "Ja, das kenn ich nur zu gut" auf die Lippen. :) Also...los gehts:


      Guten Morgen, Guten Tag und Gute Nacht,

      einführend möchte ich alle Cruiser unter Ihnen Crewzern sowie Diejenigen, die es gerne sein und werden möchten, begrüßen.

      Die nachfolgend eruierte Thematik ist von immenser Dringlichkeit und Importanz.

      Eine der beliebten Aktivitäten in den Vereinigten Staaten von Elfenbeinturmien ist das gemeinsame Erkunden, Erforschen oder Explorieren der freien, offenen Welt. Hierbei trifft man auf eine Vielfalt von Fahrergattungen aus verschiedenen Ländern, Regionen und Gesellschaftsschichten. Diese präsentieren sich auf der Suche nach dem heiligen Gral der Eroberung der digitalen Welt mit mannigfaltigen Verhaltensweisen. Daraus resultiert unter Umständen Potential für Missverständnisse.

      Auf Grund eigener Erlebnisse und Erfahrungen zu diesem Anlass, wenn auch in einer längst vergangenen, noch weitaus analogeren Welt, hatte schon Adolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr von Knigge in seinem Habitusratgeber dieser Causa ein Kapitel gewidmet.

      Diese Verhaltensweisen möchte ich hier für die lokale und globale Leserschaft Ihrer Plattform als Hilfestellung zusammenfassen, um zukünftigen Missverständnissen vorzubeugen:

      1.) Benutzen Sie unter keinen Umständen die im Elfenbeinturm erfundene Möglichkeit sich mit schriftlichen Worten bemerkbar zu machen. Anders ausgedrückt: Die Benutzung des Chats ist strikt untersagt! Insbesondere eine freundliche Begrüßung der anderen Fahrern in Ihrer Umgebung, wie z. B. ein sinnloses „Hallo“ oder „Hello“ ist nicht gewünscht und vor allem nicht notwendig, weil es schlichtweg nie zu dem gewünschten Effekt, einer freundlichen Erwiderung Ihrer Begrüßungsversuche, führt. Machen Sie sich aus diesem Grund in erster Linie von Anfang an durch permanentes und eindringliches Hupen bemerkbar.

      2.) Um die schnellst- und größtmögliche Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen und Ihrem berechtigten Verlangen im Mittelpunkt des Interesses zu stehen nachzukommen, überholen Sie zunächst die gesamte Fahrergruppe, gepaart mit energischem und aggressivem Fahrverhalten. Diesen Vorgang müssen Sie unter Umständen wiederholen, sofern die Fahrergruppe offensichtlich an einer Seh- und Hörschwäche leidet und Sie nicht direkt wahrnimmt.

      3.) Sollte Ihr Bemühen selbst nach wiederholten Versuchen nicht zum gewünschten Ergebnis führen, ist es zwingend erforderlich, dass Sie sich unmittelbar hinter dem Führungsfahrzeug festsetzen und diesem mit geringstmöglichem Abstand folgen. Das permanente Betätigen Ihres akustischen Warnsignals dürfen Sie bei diesem Vorgang nicht unterbrechen oder vernachlässigen. Weiterhin ist es für Sie dabei nicht notwendig, auf eventuelle Befindlichkeiten der restlichen Mitglieder der Fahrergruppe Rücksicht zu nehmen. Schließlich sind Sie der-/diejenige, welchem (bzw. welcher) die gesamte und ungeteilte Aufmerksamkeit gebührt. Durch diese Vorgehensweise weiß dann auch schlussendlich jedes Mitglied der Fahrergruppe wer Sie sind, wo Sie hingehören und dass sich die Rangordnung durch Ihr Erscheinen schlagartig geändert hat.

      4.) Zeigen Sie zur Untermauerung der Wichtigkeit Ihrer Person Ihren gesamten, vielfältigen und luxuriösen Fuhrpark in dem Sie aller 30 Sekunden Ihr Vehikel wechseln. Dabei dürfen Sie natürlich Ihren Anspruch auf die Vizeposition in der Fahrergruppe nicht vernachlässigen. Erobern Sie sich nach jedem Fahrzeugwechsel umgehend und mit allen Mitteln die exklusiv für Sie reservierte Position hinter dem Lakaien, der die Gruppe anführt, zurück. Die restlichen Mitglieder der Fahrergruppe haben sich Ihnen schließlich unterzuordnen. Währenddessen dürfen Sie selbstverständlich nicht vergessen, das Niveau der auf sich gezogenen Aufmerksamkeit durch weiterhin andauerndes, lautstarkes Hupen aufrecht zu erhalten bzw. ggf. noch zu erhöhen.

      5.) Sollten Sie das Tempo der Fahrergruppe während der vorgenannten, unvermeidlichen Fahrzeugwechsel oder durch andere widrige Umstände - welche Sie nicht zu verantworten haben (z. B. fehlende, fundierte Ausbildung zum geskillten Cruiser oder Straßenrennfahrer) - nicht mithalten können, teleportieren Sie sich nach Belieben über die Kartenansicht zurück zum Führungsfahrzeug. Wie bereits unter Punkt 3 erwähnt, sind die Befindlichkeiten der anderen Mitglieder der Gruppe ohne Belang. Sollten Sie diese bei Ihren gezwungenen Portationsvorgängen in Mitleidenschaft ziehen, können Sie dies als unwichtigen Kollateralschaden abtun und verbuchen. Verfahren Sie immer getreu dem Motto „Wo gehobelt wird, fallen Späne“, und der Hobel fährt in Ihrem Fall halt Ferrari, Porsche oder Koenigsegg.

      6.) Sollten Sie sich trotz aller kraftraubender Bemühungen nach wie vor mit der unverdienten Ignoranz der gesamten Fahrergruppe konfrontiert sehen, bleibt Ihnen in letzter Instanz keine andere Möglichkeit außer sich durch kompromissloses Wegrammen der einzelnen Mitglieder der Fahrergruppe den notwendigen und verdienten Respekt zu verschaffen.

      7.) Hat die Gruppe allerdings Ihre Person schlussendlich akzeptiert, verfahren Sie trotzdem unvermindert nach der vorher beschriebenen Vorgehensweise. Zusätzlich haben Sie sich mit Ihrer hart erkämpften Akzeptanz das Recht erarbeitet, die Fahrergruppe, während der für Sie eigentlich unnötigen Pausen, durch energisches Anstoßen, An- oder Umherschieben neu zu sortieren. Schließlich dürfen Sie Ihren eigenen Spass nicht unter den Scheffel stellen. Außerdem ist Ihre Zeit begrenzt und Pausen eben reine Zeitverschwendung.

      Unter Berücksichtigung all dieser Punkte steht Ihrem persönlichen Cruisingvergnügen nichts mehr im Weg. Selbstverständlich können Sie Ihr Verhalten auch noch mit weiteren Facetten Ihrer Egomanie aufpeppen. Es darf nur nicht dem Wohl der Fahrergruppe dienen. Ihr eigenes Wohlempfinden steht schließlich im Vordergrund und im Zentrum des allgemeinen Interesses.



      gez. Prof. Dr. Dr. Donald Brascowitsch
      University of Hawai‘i West Oahu
      Master of Cruisesology
    • (Auf Grund der Zeichenbeschränkung pro Post, muss ich leider eine Aufsplittung vornehmen.)


      Achtung! – Spoilerinhalt gehört noch zum obigen Text. Bitte diesen auch noch lesen. Es könnte unter Umständen hilfreich sein.

      Spoiler anzeigen

      (Spoilerinhalt out of character)
      Eins vorab: Ich hoffe, dass sich alle der Ironie der o. g. Zeilen bewusst sind. Stein des Anstoßes für diesen Text war wieder einmal ein zweifelhaftes Erlebnis mit einem Exemplar der oben beschriebenen Spezies Spieler während unserer Cruisingrunde vom Dienstagabend. Wer es in Bilder sehen möchte, kann sich gerne den zweiten und dritten Teil des Livestreams vom Dienstagabend hier und hier anschauen. (Dabei hab selbst ich die Contenance verloren.)

      Diejenigen unter euch, die wie mein Club und ich sogenannte „Hardcore“-Cruiser sind und die ungeschriebenen „Gesetze“ und Regeln des gemeinsamen Cruisens kennen und vor allem leben, werden mir sicherlich zustimmen, dass es gewisse Verhaltensmuster gibt die beim Cruisen einfach ein „NoGo“ sind, auch wenn es sich „nur“ um eine digitale Welt handelt. Ihr kennt derartige Situationen sicherlich selbst bestens.

      Für diejenigen, die sich vielleicht selbst in dieser Beschreibung wiedererkennen – auch wenn es vielleicht unbewusst und unbedarft von euch gedacht ist oder aus Unwissenheit geschieht - soll es zum Nachdenken anregen, wie man sich korrekt verhalten sollte bzw. könnte. Dann klappt es auch mit einer gemütlichen Cruisingrunde, und ihr findet vielleicht so auch neue Freunde oder zumindest längerfristige Mitspieler. Habt bitte einfach immer im Hinterkopf, dass sich hinter jedem Pixelfahrzeug auch ein ganz normaler Mensch wie Ihr selbst verbirgt. Haltet euch den Spiegel vor und fragt euch ob ihr, egal in welcher Situation (online oder afk), so selbst behandelt werden wollt.

      Für die Leute, welche die Ironie der o. g. 7 Punkte nicht verstanden haben, hier noch einmal im Klartext:

      1.) Benutzt den Ingamechat um „Hallo“ bzw. „Hello“ zu sagen, nicht eure Hupe als Dauersignal! Die Entwickler haben sich beim Ingamechat schon etwas gedacht.

      2.) Wenn ihr neu zu einer Gruppe stoßt, reiht euch erst einmal hinten an – außer ihr erhaltet eindeutige Signale, dass ihr überholen und euch weiter vorn einsortieren könnt (z. B. durch jemanden der die gesamte Gruppe filmen möchte). Gleich den Platzhirsch spielen und sich hinter dem Führungsfahrzeug einsortieren ist nirgends gern gesehen. Es gibt in einigen Gruppen richtige Hierarchien wer wo fährt. Ihr solltet es recht schnell merken, wenn das der Fall ist. Ordnet euch dort ggf. zunächst einfach unter. Solltet ihr merken, dass ihr nicht erwünscht seid, erzwingt nichts sondern fahrt einfach weiter eures Weges. Es gibt Gruppen, die unter sich bleiben wollen – akzeptiert das einfach. (Nur mal so nebenbei: Bei uns gibt es diese Hierarchie(n) nicht wirklich, auch wenn es mitunter für Außenstehende so aussehen kann. Bei uns ist jeder willkommen, solange die hier beschriebenen Grundregeln des friedlichen Miteinanders beachtet werden.)

      3 a) Überholen innerhalb der Gruppe ist in der Regel nicht gewünscht bzw. gern gesehen, weil willkürliches Überholen schnell Chaos verursacht und zu unnötigen Unfällen führt. Andererseits ist es auch kein 100% feststehender Fakt. Schaut euch am besten einfach an, wie die Leute innerhalb der Gruppe agieren und passt euer Fahrverhalten entsprechend an. Überholt wird in der Regel nur, wenn jemand einen Unfall baut. Dann müsst ihr selbstverständlich nicht auf denjenigen warten. Es bringt euch aber auch Pluspunkte, wenn ihr aus Rücksicht auf „liegengebliebene“ Gruppenmitglieder wartet.

      3 b) Baut ihr selbst einen Unfall, reiht euch wieder am Ende der Kolonne ein, außer ihr erhaltet anderweitige Signale – Es ist zumindest nicht gerne gesehen, wenn man sich nach einem Unfall „seinen Platz“ in der Gruppe wieder „zurückerobert“.

      4.) Rammen ist ein absolutes NoGo! – Es kann selbstverständlich passieren, dass man mal ein Gruppenmitglied aus Versehen andotzt, wenn man sich z. B. verbremst. Das passiert selbst uns, die sich jahrelang kennen und die aufeinander eingespielt sind. Es reißt euch niemand gleich den Kopf dafür ab. Schreibt in dieser Situation einfach ein kurzes „sry“ im Chat und ihr werdet ein kurzes nettes „np ^^“ erhalten.

      5.) Ihr müsst nicht aller Nase lang das Fahrzeug wechseln und euren Fuhrpark der Gruppe vorführen. Wir spielen alle das gleiche Spiel und jeder hat die gleichen Fahrzeug bzw. kennt diese bereits. Es gibt kein Grund für eine angeberische Präsentation. Wenn ihr das Fahrzeug einmal wechseln möchtet, fahrt an die Seite, schreibt nach Möglichkeit im Chat kurz „cc“ (carchange) und wechselt das Fahrzeug. Die Gruppe weiß dann Bescheid, hält dann ggf. auch an und wartet auf euch. Übertreibt es damit nur nicht. Bei zu hoher Frequenz an Fahrzeugwechseln könnte es dazu führen, dass niemand mehr auf euch wartet, weil es den Fluss beim Cruisen unterbricht.

      Kurz zusammengefasst: Haltet euch immer folgendes vor Augen: Beim Cruisen geht es nicht darum gegeneinander sondern miteinander zu fahren. Außerdem kann das unfallfreie Kolonnenfahren bei niedrigen oder höheren Geschwindigkeiten auch seinen gewissen Reiz haben, vorausgesetzt man beherrscht es auch.

      Ich hoffe ihr hattet alle auch trotz des relativ ernsten Themas ein kleines Schmunzeln beim lesen der Zeilen im Gesicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Donnie Brasco ()

    • hier fängt es bei 5 Minuten (ca.) an...



      ...und hier gehts im Prinzip bis fast kurz vor Schluss weiter. Erst als wir wieder nach Las Vegas reinfahren, hat's den Typen aus unserer Session geworfen.



      Ich gebe zu wir haben schon schlimmeres Verhalten erlebt. Dennoch war es hier irgendwann einfach nur nervig. Speziell Weena mag es garnicht, wenn ihr jemand permanent im Kofferraum hängt, besonders wenn dieser Jemand keine 5 Meter geradeaus fahren kann und seine Bremspunkte nicht kennt.

      P.S.: In The Crew gabs noch keine Porsche. Das ist richtig. Aber in The Crew 2 gibts immerhin 5 davon. ;)
    • Okay danke, da muss ich nochmal reinschauen.

      Da sieht man mal, wie wenig ich das Spiel gespielt habe. Danke für den Hinweis, dachte die haben immer noch RUF. :D

      Hat sich denn in Bezug auf Lenkradsteuerung was getan? Können gern in anderem Thread weiterlabern, will deinen nicht zu spammen. :)

      Finde deinen Enthusiasmus prima, erinnert an die guten alten Zeiten. Es ist einfach schade, dass die Community so zerbröckelt ist und es immer noch nicht DAS Cruising Game mit bisschen Lifestyle gibt, wie TDU es mal wunderbar eingeführt hat. Hach waren das Zeiten. ;(